Piemonteser


Rassedefinition und Eigenschaften

Ursprungsland

Italien, Region Piemont

Farbe

  • hellgrau
  • dunkel pigmentiertes Flotzmaul, Augenränder, Ohrränder, Hornspitzen, Schwanzquaste, Schleimhäute, Schamlippen, After, Klauen
  • Bullen insgesamt dunkler als Kühe an Schulter, Oberarm, Augenumgebung und Schwanzquaste
  • Kälber werden rötlichgelb geboren, färben sich nach einigen Monaten um

Körperbau

  • nicht zu grober und zu großer Kopf mit Horn
  • enthornt oder genetisch hornlos
  • Körperform eines Rechteckrahmens
  • deutlich plastische (knollige) Bemuskelung an Nacken, Schulter und Keule
  • feinknochig
  • Fundament sichtbar fein, trocken und korrekt, mit guten, harten Klauen
  • alle fleischtragenden Körperteile lang bzw. breit ausgeprägt

Unerwünschte Merkmale (Typnote max. 4)

  • zu tief hängende Euter und nicht saugfähige Zitzen
  • deutliche Farbabweichungen in der Pigmentierung des Flotzmauls, After und Schwanzquaste

Produktionseigenschaften

  • ruhige Tiere
  • gute Weideeignung (gute Verwertung von wirtschaftseigenem Futter)
  • robust
  • fruchtbar
  • langlebig
  • leichtkalbig
  • gute Muttereigenschaften
  • hohe Milchergiebigkeit für die Mutterkuhhaltung
  • vitale Kälber
  • zartes, proteinhaltiges, feinfaseriges Fleisch mit geringem Fett- und Knochenanteil
  • hohe Ausschlachtung

Eckdaten für ausgewachsene Bullen und Kühe

Die Rasse Piemonteser ist mittelrahmig. Innerhalb der Rasse werden die Tiere in Groß, Mittel und in Klein eingestuft. Die Rahmenbeschreibung ist kein Qualitätskriterium. Der Gang der Tiere muss klar und korrekt sein.

  Bullen Kühe
Kreuzbeinhöhe in cm um 150 um 135
Gewicht in kg um 1.000 um 700

Quelle: Zuchtprogramm "Piemonteser" FVB, zu finden unter  Downloads

HABEN SIE FRAGEN?

Rufen Sie uns unter (0981) 48841-0 an oder schreiben Sie uns eine Nachricht

Zum Kontaktformular