15. Süddeutsche Fleischrindertage - Marktbericht

18. März 2022

Bildergalerie Markt

Der Süden geht gemeinsam voran!

Unter diesem Motto finden alljährlich unsere Süddeutschen Fleischrindertage statt, diesmal in 15. Auflage. Dass unsere Züchter mit Ihren Tieren „voran gehen“ können, haben sie wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Nachdem die Zuchttiere am Freitag schon bei der Körung die Richter beeindruckten, konnten am Samstag die Bieter vor den Bildschirmen, als auch auf den Rängen in der Halle, nicht mehr ruhig sitzen. In der Hybridauktion, in der sowohl online als auch vor Ort mitgeboten werden konnte „flog“ wohl manchem Bieter vor dem Bildschirm vor Aufregung die „Schlagsahne vom Kuchen“, wie es Dr. Josef Dissen treffend formulierte. Dieser stand uns dankenswerter Weise wieder als erfahrener Auktionator zur Seite.

Trotz der Möglichkeit des Online-Gebotes waren die Stallgassen gefüllt und die Ränge in der Arena Hohenlohe in Ilshofen fast genauso gut bestückt wie in den Jahren vor Corona. Unsere Hauptrassen waren auch heuer wieder Angus und Limousin, welche die festen Pfeiler der Auktion sind und bleiben. Erfolgreich wurden auch Charolais, Fleckvieh-Simmental, Hereford und Pinzgauer aufgetrieben. Als besonderes Schmankerl boten wir erstmalig auch den Wagyu-Liebhabern die Möglichkeit, ihren neuen Deckstier bei uns zu erwerben. Mit vier Vertretern wurde hier aufgewartet.

ANGUS – hohes züchterisches Niveau!

Der Auftrieb des Körsiegers Napoleon VR von Veronika Reitmeir beeindruckte schon am Freitagnachmittag die Anwesenden. Wie es Frau Roswag treffend formulierte, die neben Heinrich Bauersachs und Peter Wälde die Anguskollektion richtete, stach er schon in der Stallgasse deutlich heraus. Diese Qualität, kombiniert mit einem RZF von 117, wurde mit den Körnoten 9-8-8, dem Siegertitel und dem Höchstgebot der Auktion von 7.000€, belohnt. Der Betrieb Siegfried Genz aus Berg, der als neuer Züchter auf der Auktion vertreten war, stellte mit seinem Bullen Laurenz den Reservesieger. Der in sich exzellent abgestimmte rote Bio-Bulle konnte mit einer 8-8-8 Bewertung aufwarten. Erwin Ostermeier, der auch zum ersten Mal mit dabei war, sicherte sich mit seinem ebenfalls 8-8-8 gekörten Bullen Norrio den Titel des Bemuskelungssiegers der Rasse Angus. Auch die Qualität der folgenden 27 Angus Bullen überzeugte unsere Kunden in Nah und Fern. So musste hier auch der Besamungsverein Neustadt an der Aisch zuschlagen und sicherte sich für 5.100€ den mit 8-7-8 gekörten Bio-Bullen Grisu aus der Zuchtstätte von Josef Bauer. Der Durchschnittspreis bei Angus erreichte somit 3.573 €.


Sieger Angus 


Reservesieger Angus

                      

Bemuskelungssieger Angus

 

LIMOUSIN – Qualität auf ganzer Linie!

Auch die Klasse Limousin konnte mit 22 Vertretern glänzen. An der Spitze stand als Körsieger der sehr typvolle und edle, mit 8-8-8 gekörte Bulle Claus von Andreas Lamparth, Altensteig. Nur knapp stahl er dem jüngeren, reinerbig hornlosen Bullen Nicko vom Zuchtbetrieb Johann Pindl, Walderbach, den Siegertitel. Nicko sicherte sich jedoch mit seiner 8-8-8 Bewertung und der für reinerbig hornlose Buller eher seltenen hellen Zeichnung den Reservesieg. Den Zuschlag für ihn bekam anschließend ein bayerischer Zuchtbetrieb. Den Bemuskelungssieger stellte mit dem 7-9-6 gekörten Jura (RZF 112) der Zuchtbetrieb Robert Deibel aus Unterransbach. Auch alle anderen qualitativ hochwertigen Limousin-Bullen fanden einen neuen Wirkungskreis und es wurde ein durchschnittlicher Auktionspreis von sage und schreibe 3.881 € erzielt. Auch hier erwarb der Besamungsverein Neustadt/Aisch wieder einen excellenten Vertreter aus der Zuchtstätte von Gerhard u. Johannes Büttner, Krombach, für 4.100 €, der bald für die künstliche Besamung zur Verfügung steht.

Sieger Limousin

Reservesieger Limousin

Bemuskelungssieger Limousin

 

PINZGAUER – Bullen und Vorführerinnen glänzten!

Bei den Pinzgauern stellt Martin Augustin aus Friedberg alle drei aufgetriebenen Bullen, welche souverän und gekonnt von ihm und seinen Azubi-Mädels vorgestellt wurden. Der sehr rahmige, gut bemuskelte und dazu noch homozygot hornlose Bulle Karl holte sich mit einer 8-8-7 Bewertung (KZW 125) den Siegertitel und wechselte für 3.100 € in eine bayerische Zuchtgemeinschaft. Reservesieger wurde der ebenfalls homozygot hornlose Bulle Bruno (8-7-7).

Sieger Pinzgauer

Vorführgruppe Pinzgauer

 

FLECKVIEH-SIMMENTAL – beeindruckende Rassevertreter!

Bei Fleckvieh-Simmental standen zwei Bombala-Söhne von der Fech GbR aus Buttenwiesen an der Spitze. Der reinerbig hornlose und gleichzeitig excellent typvolle Botswana wurde mit den Körnoten 9-8-8 Sieger der Kollektion. Gleichzeitig erhielt diese hervorragend entwickelte Bulle auch noch die Auszeichnung des Bemuskelungssiegers. Reservesieger wurde mit 8-8-7 der heterozygot hornlose Bulle Balu, ebenfalls der Fech GbR, mit einem RZF von 114.

Sieger Fleckvieh

Reservesieger Fleckvieh

 

HEREFORD – Auktionspremiere!

Auch zwei reinerbig hornlose Hereford-Bullen standen erstmals im Ring bei den Süddeutschen Fleischrindertagen. Beide Bullen, Winston und Western von der Rösch GbR aus Wangen präsentierten sich sehr gut und fanden erfolgreich einen Käufer.

 

CHAROLIAS – klasse Betriebssammlung!

Der Betrieb Thomas Rott aus Aidlingen stellte mit einer Betriebssammlung alle drei Vertreter der Rasse Charolais. Am meisten überzeugte die Körkommission der reinerbig hornlose Bulle Emil. Mit 8-8-7 wurde der Renoir-Sohn Körsieger und bekam wegen der sehr guten Bemuskelung auch den Titel des Bemuskelungssiegers zugesprochen. Der zweite Renoir-Sohn wurde Reservesieger.

Sieger Charolais

 

Waguy – die Neueinsteiger der Auktion!

Erstmalig reihte sich die Rasse wagyu unter die aufgetriebenen Auktionsbullen. Hierbei handelte es sich um bereits im Vorfeld gekörte, teils deckerfahrene Bullen. Der rahmige und gut entwickelte CHW Yuno aus dem Betrieb Müller-Gut, Wackersberg, der zugleich der bayerische Vertreter der Rasse war, fand rege Gebote und wurde erfolgreich versteigert. Wir freuen uns auch nächstes Jahr wieder auf Tiere dieser besonderen Rasse.

Bericht: Jasmin Bock

 

WIR BEDANKEN UNS

Die 15. Süddeutschen Fleischrindertage waren für alle Beteiligten wieder ein klasse Event, egal, ob in der Halle oder vor den Bildschirmen. Herzlichen Dank an alle, die zu diesem Erfolg beigetragen haben:

  • unserem Auktionator Josef Dissen für die Versteigerung mit Unterhaltungswert und seinen Helferinnen und Helfern im Ring
  • unseren Verbandsteams für die viele Arbeit hinter den Kulissen
  • unseren Züchtern für die tolle Vorbereitung und Präsentation der Tiere
  • Jasmin Bock für die Öffentlichkeitsarbeit
  • dem Team aus dem Stall- und Hallenbereich
  • dem Team von LiveSales für die Technik und Übertragung
  • dem Team vom „Vesperstüble vom Angus“ für die Bewirtung
  • und vor allem den Käufern für ihre Treue und ihr Qualitätsbewusstsein

Erika Sauer, 1. Vorsitzende

Bildergalerie Markt