27.04.2017

Blauzungenkrankheit Situation

Die Gefahr, dass die Blauzungenkrankheit Deutschland erreicht, wir allgemein als sehr groß angesehen. BT-V 8 nähert sich aus Frankreich, BT-V 4 aus Südost-Europa. Gelangt ein Fall amtlich zur Kenntnis (Virus- oder Antikörpernachweis), verliert Deutschland seinen BTV-Freiheitstatus und es werden Restriktionszonen eingerichtet, aus denen keine Tiere in freie Gebiete in Deutschland verbracht werden dürfen. Dies trifft auch EU-Exporte aller Rinder aus Deutschland. 

Eine Ausnahme vom Verbringungsverbot bietet lediglich die Impfung der Tiere. Dies ist in der Verordnung 1266/2007/EG, Anhang III dokumentiert.

Die Impfung der Tiere ist freiwillig und kann mit der Genehmigung der zuständigen Behörde erfolgen.

Besonders für Zuchtbetriebe, die bislang auch schon einen Großteil der Nachkommen deutschlandweit oder in den Export verkauft haben, empfiehlt es sich, eine Impfung des neuen Jahrgangs in Erwägung zu ziehen. Für eine Grundimmunisierung der Tiere fällt ein Zeitraum von ca. sechs Wochen an. 1. und 2. Impfung im Abstand von 3-4 Wochen plus 2-3 Wochen Immunisierungsphase.


Die Impfung ist nach EU-Blauzungenbekämpfung-Durchführungsverordnung zu dokumentieren.



zurück

Kontakt
Fleischrinderverband Bayern e.V.
Postfach 1843, 91509 Ansbach
Kaltengreuther Str. 1, 91522 Ansbach
Telefon (0981) 48841-0
Telefax (0981) 48841-311