12.04.2017

Anträge für gefährdete Rinderrassen

Voraussetzungen

  • Tierhalter mit Rinderhaltung in Bayern.
  • Tiere müssen im Zuchtbuch einer anerkannten Züchtervereinigung eingetragen sein.
  • Teilnahme an einem Erhaltungszuchtprogramm.
  • Verpflichtung, die Maßnahme 5 Jahre durchzuführen.
  • Gewährleistung tierschutzgerechter Haltung.

Förderung

  • Mindestförderbetrag: 100 Euro
  • Haltung von Kühen, bei denen die Milchleistungsprüfung durchgeführt wird:
    • jährlich 70 Euro je Kuh der Rasse Gelbvieh (Frankenvieh)
    • jährlich 250 Euro/Murnau-Werdenfelser Kuh
    • jährlich 180 Euro je Kuh der Rassen Pinzgauer, Deutsches Braunvieh alter Zuchtrichtung, Ansbach-Triesdorfer Rind und Rotes Höhenvieh
  • Haltung von Mutterkühen:
    • jährlich 50 Euro je Kuh der Rasse Gelbvieh (Frankenvieh)
    • jährlich 90 Euro je Kuh der Rassen Murnau-Werdenfelser, Pinzgauer, Rotes Höhenvieh und Deutsches Braunvieh alter Zuchtrichtung
  • Haltung von Zuchtbullen (zum Decken im Natursprung):
    • jährlich 250 Euro je Vatertier der Rassen, Murnau-Werdenfelser, Pinzgauer, Deutsches Braunvieh alter Zuchtrichtung, Ansbach-Triesdorfer Rind, Rotes Höhenvieh sowie Gelbvieh (Frankenvieh)
  • Bereitstellung von Zuchttieren zur Gewinnung von Embryonen im Rahmen des Zuchtprogramms:
    • 300 Euro je Zuchttier der Rassen Murnau-Werdenfelser, Pinzgauer, Deutsches Braunvieh alter Zuchtrichtung, Ansbach-Triesdorfer Rind, Rotes Höhenvieh sowie Gelbvieh (Frankenvieh)

Mittelherkunft

  • Bund - Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK)
  • Bayern
zurück

Kontakt
Fleischrinderverband Bayern e.V.
Postfach 1843, 91509 Ansbach
Kaltengreuther Str. 1, 91522 Ansbach
Telefon (0981) 48841-0
Telefax (0981) 48841-311